Reeser Platz - Debatte im Stadtrat

20. Juni 2020

Ziel des Wettbewerbs der Kunstkommission war es, zeitgenössische, künstlerische und freiraumplanerische Ideen für eine pointierte, signifikante und kritische Kommentierung des 39er Denkmals auf dem Reeser Platz zu entwickeln. Insgesamt wurden 67 Entwürfe eingereicht, die in der ersten Jurysitzung am 14./15. Januar 2020 auf 8 Entwürfe für die weitere Bearbeitung reduziert wurden. Diese wiesen verschiedenartigste Herangehensweisen an die formulierte Aufgabenstellung auf. Erwartungsgemäß wurden alle Entwürfe kontrovers diskutiert, einen klaren Favoriten aller Jurymitglieder gab es nicht. Aus den letzten 5 Entwürfen setzte sich der Entwurf "Those who have crossed" mit knapper Mehrheit in der Endabstimmung der zweiten Jurysitzung am 20. Mai 2020 durch. Aufgrund der knappen Entscheidungen beschloss die Jury, die Anzahl der Preise von 3 auf 4 zu erhöhen.

Die Kunstkommission hat sich bewusst gegen einen Realisierungswettbewerb entschieden, um zunächst eine Bandbreite an diskutablen Entwürfen zu erhalten, wie eine Kommentierung des nationalsozialistischen Denkmals aus zeitgenössischer künstlerischer Sicht aussehen könnte. Diese bildet die Basis für die weiteren Schritte. Die Kunstkommission ist ein beratendes Gremium der Politik und fällt selber keine Entscheidungen. Die Idee der Politik, unmittelbar eine Realisierung eines Entwurfs vorzubereiten, hat bereits Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf nicht weiterverfolgt. Vielmehr hat der Rat, beschlossen, dass alle Preisträger in eine weitere Betrachtung einbezogen werden sollen. Die Kunstkommission wird planmäßig im Rahmen ihrer nächsten Sitzung im September dazu eine konkrete Vorgehensweise beschliessen.

Zur Aufzeichnung TOP 43 (Die Tagesordnungspunkte dienen als Sprungmarken für die Video-Wiedergabe.)